Anreise
Abreise
Personen

Herzlich willkommen auf unserem Naturhof im wunderschönen Wilsum


Der Naturhof Buschwiesen war seit Sommer 2014 in Freren beheimatet und zieht im Frühling 2020 um nach Wilsum. In Wilsum finden wir ausreichend Platz und viel Unterstützung und Anerkennung für unsere Arbeit.


Es werden vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen betreut und gezüchtet, sowie Lamas und Nandus.


Vielen ist bekannt, dass Wildpflanzen und Wildtiere aussterben, aber nur wenige wissen, dass ähnliches in der Landwirtschaft nebenan passiert. Wenige Hochleistungsrassen produzieren heute die Nahrungsmittel für viele Menschen, daher sind die alten Rassen mit der Zeit ausgetauscht worden, denn sie wachsen langsamer, geben weniger Milch, legen weniger Eier und sind somit für den Markt und die hohe Nachfrage nicht produktiv genug. Daher gilt es dringend diese alten Rassen am Aussterben zu hindern. Dies gelingt dadurch, dass diese Nutztiere auch gebraucht werden, sprich, genutzt werden. Aus diesem Grund werden das Fleisch und die Eier in unserem Hofladen verkauft. Nur eine nachhaltige Zucht mit der erfolgreichen Weitergabe der Gene an lebende Tieren kann diese alten Nutztiere vor dem Aussterben bewahren. Genmaterial einzufrieren ist nicht optimal, da sich die Tiere nicht an geänderte Umweltbedingungen anpassen können. Sie können also die Zucht und den Erhalt der Rassen mit Ihrem Hofladeneinkauf fördern und unseren gemeinnützigen Verein z.B. durch eine Spende unterstützen.


Wir züchten Coburger Fuchsschafe, Diepholzer Gänse, Thüringer Wald Ziegen, Schwäbisch-Hällische Schweine,  Sundheimer Hühner, Deutsche Pekingenten und Bronzeputen. Die Coburger Fuchsschafe und Diepholzer Gänse werden im Herdbuch gezüchtet. Im Herdbuch wird die Abstammung genau festgehalten, die Tiere werden gekört (benotet) und die Elterntiere sind auf mindestens drei Generation nachvollziehbar. 


Was wäre aber ein Bauernhof ohne Hunde und Katzen. Wir haben einen Kaukasischen Owtscharka, einen Herdenschutzhund und einen Hütehund, einen Border Collie. David gegen Goliath. Klein gegen Groß, weibliche Zicken aber zuckersüß. Unsere Katzen bekommen zusätzlich zu den gefundenen Mäusen noch Futter, werden geimpft und entwurmt und sind kastriert. 


Gefüttert werden unsere Tiere aus eigener Überzeugung überwiegend mit Biofutter sowie dem Gras und Heu unserer Weiden und Gemüse unserer Äcker aus Wilsum und Rheine und Getreide von benachbarten Landwirten.


Wir werden uns keinem Bio-Label anschließen, da wir Natur pur für die Kunden vor Ort praktizieren. Unser Motto: Wir machen mehr als Bio! Wir machen Natur! Überzeugen Sie sich, probieren Sie, seien Sie unser Gast. Wir freuen uns.